Kamenetz Podolski
   
Kamenetz Podolski ist eine ukrainische Universitätsstadt mit
rund 100.000 Einwohnern. Ab 1373 war dies die Hauptstadt
der polnischen! Woiwodschaft Podolien.

Hinter Tschernowitz, in der Gegend östlich des Pruth, Richtung
Kamenetz Podolski, passiert man kleine Bauerndörfer:

Man blickt in Richtung der rumänischen Grenze


.

Östlich des Pruth, nicht weit von Tschernowitz

Dies ist nahe der Grenze zu Rumänien(Bessarabien) und Moldawien.


Dörfliche Angebote in den "Türkendörfern" zw. Pruth und Dnister




Der breite Dnjester(ukrainisch Dnister)

Der Dnjester entspringt in den Waldkarparten nahe der ukrainisch-polnischen
Grenze, ist rund 1.400 km lang und fliesst ins nahe Schwarze Meer.
Bis ins 18. Jahrhundert kamen türkische Räuber von Konstantinopel(heute
Istanbul) mit ihren Booten den Dnister herauf. Teilweise siedelten sie sich
auch in dieser Gegend an. In den Dörfern haben sich türkische Spuren erhalten!


.

Der Smotrytsch, linker Nebenfluss des Dnister, bei Kamenetz-Podolski


Ukrainisches Dorf im Tal des Smotrytsch


Blick in Richtung Kamenetz-Podolski

   
Der Fluss Smotrytsch hat sich tief in die Podolische Platte eingegraben

   
    Vorstadt von Kamenetz Podolski


Die polnische Festung aus dem 16. Jhd. in Kamenetz-Podolski

Die Festung wird viel von polnischen Touristen besucht, die dann
sagen: "Das hier gehörte alles einst uns Polen!"

        
                                    Im Burghof



          
           Zur christlichen Kirche umfunktionierte Moschee
           Das Minarett liess man stehen.

           Die Gegend von Kamenetz-Podolski war nach der
           osmanischen Eroberung von Konstantinopel 1453
           (heute Istanbul) einmal türkisch! bis die russische
           Zarin Katharina II., "die Grosse", die Türken
           wieder verjagte.

    
     Eingangspforte zum Kirchenkomplex
     Eine Inschrift über der Pforte lautet auf lateinisch:
     "HAC INTRABAT STANISLAW AUGUSTUS
      REX DIE 9bris 1751 ANNO"
      Also "Hierdurch schritt König Stanislaus Agustus am
      9. Oktober des Jahres 1751 hinein",
      ein deutlicher Hinweis auf die polnische
      Vergangenheit Podoliens.