Das ehemalige Pensionshaus "Haus Helga"

                         an der heutigen Straße "An der Hirschkuppe"(früher Waldstr.)

                                                           Aussehen früher:

Bitte etwas warten, Ihr Browser lädt die Bilder.
 . . .  ein natürliches Aussehen des Hauses: Der alte Kirschbaum steht noch und die Hausinschrift
 "Haus Helga" sowie der Staketenzaun sind 1982 auch noch vorhanden. Die früher mit Fenster-
 kreuzen versehenen Fenster sind allerdings schon zu kahlen "Glotzaugen-" Fenstern verkommen!
 


                                            Aussehen  heute:


       . . . heute sind Kirschbaum, Hausinschrift und Zaun verschwunden und langweilige
       geschniegelte Kahlheit ödet ums Haus.
(8/2006)


Das Haus wurde Anfang der 1930-er Jahre gebaut und gehörte damals dem Ehepaar Requardt.
Der alte Herr Requardt war ein pensionierter Eisenbahner.
Nach deren Ableben erbte um 1950 ihre Tochter Minna, verheiratete Kuhlmann, und später
deren Tochter Helga Kuhlmann(*1935) das Haus. Ihre Verwandten benannten das Pensionshaus
nach der Tochter "Haus Helga".

Herr Kuhlmann war Tischler und arbeitete auf dem "Zimmerplatz" (< klicken) des alten
Herrn Holstein (< klicken)
oberhalb des Steinberger Bahnhofs
(später führte dessen Schwieger-
sohn, Herr Miede, diesen holzverarbeitenden Betrieb, der dann irgendwann teilweise abbrannte
und von dem man heute nichts mehr sieht, weil dort zwei Wohnhäuser gebaut wurden
).

Ab Frühling 1945 war auch dieses Haus wahrscheinlich bis 1950 von der britischen
Besatzungsarmee beschlagnahmt, die dort einige wenige Unteroffiziere(corporals) und
Feldwebel(sergeants) wohnen ließ. Danach gab es in "Haus Helga" wieder Pensionsbetrieb
für Sommergäste bis ca. 1960.

Einer der Briten, namens "Johnny", wurde manchmal mit einem kleinen Körbchen Kirschen beschenkt,
der dann mit einigen Süssigkeiten gefüllt zurückkam. Auch ließ er im Haus gegenüber manchmal
von der Hausfrau Wäsche waschen, die dafür Geschenke, z. B. schöne englische Seife, erhielt.
Ob "Johnny" auch Liebesdienste genoß, ist nicht bekannt, aber möglich.


Nach Freigabe des Hauses durch die Engländer wurden im "Haus Helga" also
wieder Sommergäste beherbergt, später diente es als Mietshaus.


Mittlerweile  -  etwa 2007  -  erfolgte ein Besitzwechsel des Hauses.

                                       Zurück zur Seite über Steinbergen



                                                                                                                                                              2007 / ergänzt 22.3.2012