Bedrohung westlicher Rechtsstaaten              

                     Der Westen muss islamische Barbarei abwehren

                                                               Von Ibn Warraq 14. März 2010
 

Der Einfluss des Islam nimmt in Europa weiter zu. In Großbritannien existieren bereits 85 Scharia-Gerichte,
die völlig unvereinbar mit westlichen Demokratien sind. Will der Westen keinen Selbstmord an seiner eigenen
Zivilisation üben, muss er seine Werte verteidigen – wie es ein Geert Wilders tut.

                             
            Teilnehmer einer Demonstration gegen Scharia-Gerichte in London (Foto: picture alliance/empics/PA Wire)


Es ist jetzt 17 Jahre her, seit ich das erste Mal darüber geschrieben habe, was es bedeutet,
wenn man sich auf die Forderungen von Muslimen einlässt, die im Westen leben; inzwischen
ist offensichtlich, dass viele nicht vorhaben, sich an die sie empfangende Gesellschaft zu
assimilieren. Stattdessen beharren sie darauf, dass sich das Gastland anpassen muss, indem
es ihnen Sonderrechte und Privilegien gewährt.

Ja, denn sie beleidigen Menschen muslimischen Glaubens

Nein, denn Karikaturen sind Ausdruck der Meinungsfreiheit

abstimmen

Ergebnis

Wenn wir nicht wachsamer sind, ist es wahrscheinlich, dass die europäische Gesellschaft stark verarmt,
und all die hart erkämpften Errungenschaften und Freiheiten, soziale wie politische, in einer Orgie multi-
kulturellen Liberalismus' verschleudert werden. Es könnte sogar die Gefahr bestehen, dass sich die
europäischen Gesellschaften in religiöse und kulturelle Gettos aufspalten, jedes mit seinen eigenen Gesetzen.
Zwei Dinge sollten wir dabei sorgfältig im Auge behalten: die Scharia und die Meinungsfreiheit. 

Im Februar 2008 stellte der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, zustimmend fest, dass
„die Anwendung der Scharia unter bestimmten Umständen“ in Großbritannien „unvermeidbar“ sei.
In mehreren Interviews ließ er keinen Zweifel daran, dass er die Vorstellung „ein Recht für alle“
gefährlich fand – ein Eckpfeiler der westlichen Zivilisation, Gleichheit vor dem Gesetz: eine Gefahr!

Im Juli 2008 sah der Oberste Richter von England und Wales, Lord Phillips, keinen Hinderungsgrund,
in Streitfällen die Scharia als Grundlage einer Vermittlung einzusetzen.

                                    85 Scharia-Gerichte in London

In Großbritannien arbeiten heute bereits 85 Scharia-Gerichte, sie wenden islamisches Recht an, um
häusliche, familiäre und geschäftliche Streitfälle zu lösen; viele dieser Gerichte sind in Moscheen angesiedelt.
Dabei bedroht die pure Existenz der Scharia-Gerichte die Rechte und Freiheiten von Individuen und die
Vorstellung von einem Rechtssystem, das auf Gesetzen beruht, die von gewählten Volksvertretern beschlossen
wurden.

 

Solche Scharia-Gerichte sind ihrem Wesen nach sektiererisch, sie verschärfen die religiöse und soziale
Spaltung der Gesellschaft, und sie erheben einige Muslime über das Recht, das der Rest der Gesellschaft
befolgen und respektieren muss. Prinzipiell, versichern uns sorglose Regierungsvertreter, dürften solche
Gerichte nicht gegen das Recht des Landes urteilen.

Aber einige der Entscheidungen solcher islamischer Tribunale werden bereits als rechtlich bindend angesehen,
und sie könnten von Zivilgerichten in England und Wales bestätigt werden. Die Untersuchung eines führenden
Think Tanks in London, Civitas, fand jüngst heraus, dass es unter diesen Entscheidungen solche gab, die illegale
Handlungen beinhalteten und andere, die Menschenrechtsstandards britischer Gerichte missachteten.

                              Die Scharia ist totalitaristisch

Das islamische Recht beziehungsweise die Scharia, zum Teil aus dem Koran abgeleitet und aus den Taten und
Worten des Propheten, wird als gottgegeben angesehen, als unveränderlich und unfehlbar. Das ist eine totalitäre
Konstruktion, die darauf abzielt, jeden einzelnen Aspekt des Lebens eines Muslims zu kontrollieren, selbst eines
Nicht-Muslims – und deshalb ist dies vollkommen unvereinbar mit westlichen, liberalen Demokratien und den
Menschenrechten.

Das islamische Recht diskriminiert Frauen; sie dürfen nur die Hälfte dessen erben, was Männer erben; Männer
dürfen Frauen schlagen; vor Gericht zählt die Aussage einer Frau nur halb so viel wie die eines Mannes; muslimische
Frauen dürfen keine Nicht-Muslime heiraten; die Scharia schreibt bei Ehebruch Steinigung bis zum Tode vor;
Amputation der Hände bei Diebstahl; Kreuzigung für den, der Unruhe stiftet; Homosexuelle und Apostaten gehören
hingerichtet.

In anderen Worten: Muslime wollen Praktiken einführen, die wir im Westen vor vielen Jahren als barbarisch
verworfen haben und die vor allem Frauen Menschenrechte verweigern. Das englische Recht, eines der
Fundamente der britischen Gesellschaft, ist im Gegensatz zum festgeschriebenen islamischen Recht eng verbunden
 mit den Realitäten des menschlichen Lebens und Streitens und entwickelt sich deshalb immer weiter.

                    Radikaler Islam bedroht die Meinungsfreiheit

Eine der größten Errungenschaften der westlichen Zivilisation ist außerdem die Meinungs- und Redefreiheit.
Auch sie wird bedroht durch die Forderungen des radikalen Islam. Die Freiheit, alles zu hinterfragen, ohne
Tabus und politische Korrektheit, ist essenziell für sozialen, politischen, religiösen und wissenschaftlichen
Fortschritt, um Irrtümer zu erkennen und näher zur Wahrheit vorzudringen. Deshalb ist Meinungsfreiheit für
eine Demokratie unverzichtbar, sie ist ein Mittel, um die Exzesse jener zu korrigieren, die an der Macht sind,
und um Vernunft in die öffentlichen Angelegenheiten zu bringen.

Vielen im Westen scheint entgangen zu sein, dass es schon beim Menschenrechtsrat in Genf den islamischen
Staaten gelungen ist, Resolutionen durchzubringen, die das Wesen der Meinungsfreiheit unterminieren, ein
Prinzip, das in Artikel 18 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 festgeschrieben wurde.
Die Scharia und den Islam zu kritisieren, ja sie nur zu erwähnen, ist künftig verboten.

Deswegen steht in dem Verfahren gegen den niederländischen Politiker und Islamkritiker Geert Wilders in
Amsterdam die westliche Zivilisation selbst vor Gericht. Nicht nur wurde Wilders ein faires Verfahren verwehrt,
indem man ihm nicht erlaubte, die von ihm gewünschten Zeugen zu hören – man hätte ihn überhaupt nicht vor
Gericht stellen sollen. Wilders hat das Recht, den Islam zu kritisieren, und mit seiner Kritik weist er auf die
barbarischen Aspekte des Korans hin, der Hass gegen Juden, Christen und andere Nicht-Muslime predigt.
Wilders hat nichts erfunden, er gibt lediglich eine wahrheitsgemäße Darstellung des wahren Inhalts der heiligen
Schrift der Muslime.

Oder anders gesagt: Er nimmt nicht nur sein Recht der freien Rede in Anspruch, Wilders sagt tatsächlich
die Wahrheit, seine Vorwürfe gegen den Koran haben Substanz. Selbst viele Liberale im Westen beklagen
oft das Fehlen einer Reformation im Islam, möchten aber paradoxerweise Menschen wie Geert Wilders,
Ayaan Hirsi Ali, Salman Rushdie und Wafa Sultan keine volle Meinungsfreiheit zugestehen. Aber wie soll
jemals eine Reformation oder besser: eine Aufklärung im Islam beginnen, ohne dass mal irgendjemand
irgendwo diese am meisten kritikwürdige Religion und deren heilige Schrift kritisiert?

                               Der Islam braucht eine Aufklärung

Reformen im Islam hieße lediglich, Anpassungen und Modifikation an etwas vorzunehmen, das im Kern
immer noch ein theologisches Konstrukt bliebe, sie würden eine immer noch theologisch entworfene
und geordnete Gesellschaft zur Folge haben. Was wir brauchen, ist eine Bewegung der Aufklärung in
der islamischen Welt und im islamischen Denken. Denn in der Geschichte Europas war die Aufklärung
der dramatischste Schritt zu Säkularisierung und Rationalismus – mit nicht minder bedeutenden Folgen
für die gesamte Welt.

 

Und das Werk, das mehr als jedes andere diese tief greifende Revolution der Menschheitsgeschichte
bewirkt hat, ist Spinozas Tractatus theologico-politicus, veröffentlicht im Jahre 1670. Für Spinoza
war die Bibel ein ausschließlich menschengemachter, säkularer Text und die Theologie keine
unabhängige Quelle der Wahrheit. So wie die Bibelkritik die europäische Aufklärung einleitete,
kann nur die Korankritik, die bisher so weit hinterherhinkt, zu einer islamischen Aufklärung führen.

Geert Wilders verdient Applaus, man sollte ihn als Helden feiern, nicht nur dafür, dass er die
richtigen Schritte unternimmt, um Muslimen zu helfen, eine eigene Aufklärung zu schaffen, sondern
auch für seinen mutigen Kampf zur Verteidigung der westlichen Werte. In den Worten von John Stuart Mill:
„Ein Mensch, der nichts hat, für das er bereit wäre zu kämpfen, und dem nichts wichtiger ist als seine
persönliche Sicherheit, ist eine armselige Kreatur ohne die Chance, frei zu sein; außer er wird es und
bleibt es durch die Anstrengung jener, die größer sind als er selbst.“ Wilders ist weitaus größer als
diejenigen, die ihn vor Gericht brachten und die kollektiv entschlossen zu sein scheinen, einen
Selbstmord an ihrer Zivilisation zu verüben.

 

Der Autor

Ibn Warraq wurde 1946 im indischen Rajkot als Muslim geboren, wandte sich
später aber vom Islam ab. Er studierte an der Universität Edinburgh beim
Orientalisten William Montgomery Watt.
Angesichts der schwachen Reaktionen westlicher Intellektueller auf die
Todes-Fatwa gegen den Schriftsteller Salman Rushdie begann Warraq
1993 sein Buch „Warum ich kein Muslim bin“ (auf Deutsch bei
Matthes & Seitz, Berlin, 2004).

Als es 1995 erschien, war er Professor für britische und amerikanische
Kultur in Toulouse. Aus Sicherheitsgründen legte er sich das Pseudonym
Ibn Warraq zu. Er gehört zu den Autoren des „Manifestes der 12“ gegen
den Islamismus als „neue totalitäre Bedrohung“ von 2006, das u.a.
Ayaan Hirsi Ali, Bernard-Henri Lévy, Irshad Manji, Taslima Nasreen und
Salman Rushdie unterzeichneten. 
  
(Übersetzung: Rainer Haubrich)

 

                    Artikel von Welt-Online: www.welt.de  vom 14.03.2010


                             
                                  Zurück zur Übersichtsseite