Der Banken-Skandal

   Früher gab es honorige Bankkaufleute, heute gibt es
                                 "Bänker".

  
Auch bei der staatlichen Kreditanstalt für Wieder-
   aufbau(KfW)
gibt es "Bänker". Zwei Luffis aus
   dieser Bank haben am Montag(15.9.08) sogar mal
   eben so 350 Millionen Euro von deutschen
   Steuergeldern
an amerikanische Geldhaie der
   pleitegegangen Lehmann Brothers Investment
   Bank in New York
verschenkt.

   Wer glaubt, daß das nur "ein technischer Fehler"

   war, wie die schrägen "Bänker" der KfW behaupten,
   wird selig.* Deutschland hat sich allmählich zu einem
   unmoralischem Saftladen entwickelt.
Frau Merkel
   sagt garnichts dazu, sie ist erstmal abgetaucht.
   Irgendwann wird sie dann vielleicht mit schiefem Mund
   das übliche Bedauern äußern.
   Und was sagt dazu der immer so großsprecherische
   Bundesfinanzminister Steinbrück(SPD), dem die
   Oberaufsicht über die KfW obliegt?
   _________________________
    * Diese Aussage vom 17.9. war also richtig,
       denn am Montag, den 22.9.08, vermelden
       die Medien, es war eine absichtliche Überweisung.

   
Die Bundesregierung beschäftigt also in dieser
    staatlichen Bank absichtsvolle Verschleuderer
    von Volksvermögen
, die noch dazu Lügenbolde
    sind. Ein ungeheuerlicher Vorgang, wie hier mit
    unseren Steuergeldern umgegangen wurde.

   
Bundesfinanzminister Steinbrück(SPD)
    muß jetzt schleunigst abgelöst werden,
   
er hat sich als unfähig erwiesen, seinen
    Laden zu kontollieren.


   
Und der Saustall KfW muß ausgemistet werden.
    Es bleibt zu untersuchen, ob die schrägen Bänker
   
der KfW sich oder den Geldhaien in Amerika
    durch ihre unverständliche Geldtransaktion
    persönliche Vorteile verschaffen wollten
    und somit eventuell sogar kriminell handelten.